Mobile Erfassung von Löschwasserentnahmestellen

Servicepartner unterstützt Gemeinde bei der Datenerfassung

Gepostet von Karen Langwald am 29.10.2019, 13:30:00

loeschwasserEntSt_632

Für eine effektive Brandbekämpfung ist in vielen Fällen ausreichend Löschwasser eine grundlegende Notwendigkeit. Auch die Kenntnis aller Entnahmestellen ist im Notfall unabdingbar. Da der Brandschutz nach den geltenden Rechtsvorschriften der einzelnen Bundesländer eine Aufgabe der Städte und Gemeinden ist, sollten hier entsprechende Vorbereitungen getroffen werden.

In Sachsen ergibt sich die Forderung aus dem sächsischen Gesetz über den Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (BRKG). So ist in dessen § 6 Absatz 1 Nummer 4 zur sachlichen Zuständigkeit geregelt, dass die örtliche Brandschutzbehörde zur „Sicherstellung einer den örtlichen Verhältnissen entsprechenden ausreichenden Löschwasserversorgung“ verpflichtet ist.

Von der Gemeinde ist dabei jeweils zu prüfen, welche Löschmittel zur Anwendung kommen sollen. Wird Löschwasser zum Brandschutz benötigt, so ist zunächst festzustellen, in wieweit das Löschwasser aus öffentlichen Gewässern, Brunnen, Behältern oder dem öffentlichen Trinkwassernetz entnommen werden kann.

Der Löschwasserbedarf ist für den Löschbereich unter Berücksichtigung der baulichen Nutzung und der Gefahr der Brandausbreitung unter Verwendung des DVGW (Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches) Regelwerkes, Technische Regel Arbeitsblatt W405 zu ermitteln.

Um den vorgenannten Aufgaben gerecht zu werden und um den Stand ihrer Löschwasserressourcen zu ermitteln, können Städte und Gemeinden durch Fachfirmen wie der SiKonA GmbH aus Leipzig Löschwasserkonzepte erstellen lassen.

karen_320Die Grundlage all dieser Betrachtungen ist eine umfassende Erfassung der vorhanden Löschwasserentnahmestellen. Diese Aufgabe erfüllte das junge Startup-Unternehmen „KLip-Geo Karen Langwald“ für eine sächsische Gemeinde. Dafür galt es, die benötigten Daten wie Standort, Foto, Art der Entnahmestelle sowie deren Besonderheiten und Eigenschaften möglichst effizient und für eine digitale Weiterverarbeitung zu erfassen. Als Servicepartner der ARCHIKART Software AG wurden die Möglichkeit der Datenerfassung mit der Mobilanwendung für Grünflächen genutzt. Dementsprechend erfolgte die Konfiguration der Software ARCHIKART 4 nach den erforderlichen Vorgaben sowie die Entwicklung und Administration des entsprechenden Merkmalskataloges.

Vor Ort wurden anschließend mit Hilfe der örtlichen Feuerwehren und der Fachingenieure der SiKonA GmbH alle Löschwasserentnahmestellen in Augenschein genommen und Lagekoordinaten sowie Sachdaten samt Foto erfasst. Nach dem Zurückspielen der Daten in die Software ARCHIKART 4 erfolgte die Weiterverarbeitung. Entsprechend aufbereitete Druckberichte und grafische Darstellungen konnten damit zur Auswertung und Erarbeitung des Löschwasserkonzeptes an die SiKonA GmbH und zur weiteren grafischen Bearbeitung an die SiKonD UG (haftungsbeschränkt) i.G. übergeben werden.

hydrant_320Die mobile Erfassung der Daten erspart die nachträgliche Dateneingabe im Büro und die oft mühsame lagemäßige Verortung der Löschwasserentnahmestellen. Das im Nachgang notwendige Zusammenführen der neu erhobenen Daten und der durch die Gemeinde übergebenen Daten war damit durch die Mitarbeiter der SiKonD UG (haftungsbeschränkt) i.G. sehr einfach umzusetzen.

Durch diese Arbeitsweise ist eine Übergabe von Sachdaten und der in der Folge der Betrachtungen zum Löschwasserkonzept entstandenen grafischen Objekte, in digitaler Form möglich. Die Daten stehen somit für Folgeaufgaben wie der regelmäßigen Kontrolle der Objekte, aber auch für ämterübergreifende Aufgaben zur Verfügung. 

Sie haben Fragen zum Thema? Wenden Sie sich an uns, gern leiten wir Ihre Anfragen an Karen Langwald von KLip-Geo weiter. Informationen zum Leistungsspektrum des Unternehmens finden Sie auch auf www.klip-geo.de.

Lesen Sie einen weiteren Beitrag zum Thema Brandschutz in unserem Blog: So vereinfachen Sie Brandverhütungsschauen mit digitalisierten Verfahrenssabläufen.

Kategorien: Ämterübergreifende Fachthemen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit: