Nicht ohne Smartphone ... mobile Anwendungen auch in Verwaltungen nützlich

Geografische Karten in mobilen Anwendungen nutzen

Gepostet von Stephan Nachtigall am 27.03.2018 14:30:00

Mobil-GIS-Tablet_0021_632.jpg

Moderne Smartphones mit Touch-Oberfläche gibt es gerade erst seit rund zehn Jahren. Doch schon jetzt sind mobile Anwendungen auf Smartphone oder Tablet aus dem Privatleben oft nicht mehr wegzudenken. Auch im beruflichen Umfeld gewinnen mobile Lösungen mehr und mehr an Bedeutung. So auch bei zahlreichen Vorgängen im kommunalen und kirchlichen Bereich.

Bei den meisten mobilen Anwendungen in Verwaltungen geht es um die Erfassung und Kontrolle von Objekten „vor Ort“. Egal, ob es sich um Bäume, Inventare, Grabmale oder Grünflächen handelt – in allen Fällen ist das „wo“ entscheidend. Der Bearbeiter muss ein Objekt eindeutig identifizieren können und das geht zumeist nur über die Position oder einen am Objekt angebrachten Barcode.

Aus diesem Grund ist es in der Software ARCHIKART schon lange möglich, Koordinaten zu hinterlegen, über die das Objekt, also der Baum, das Inventar usw. eindeutig in der Desktop-Karte dargestellt werden kann. Doch auch in den mobilen Anwendungen vor Ort sind geografische Daten sehr wichtig. Daher gibt es seit rund zwei Jahren auch eine Kartenkomponente in einigen ARCHIKART Mobilanwendungen, die mit der aktuellen Version 4.43 deutlich besser in die Arbeitsabläufe integriert wurde und jetzt für alle relevanten Anwendungen zur Verfügung steht.

Mit dem Zugriff auf die integrierte Standort-Funktion des Mobilgerätes kann die aktuelle Position bis auf wenige Meter genau bestimmt und in der Karte angezeigt werden. Mit einem externen GNSS-Empfänger, wie dem relativ kostengünstigen Stonex S5, sind sogar Lagegenauigkeiten im Zentimeterbereich möglich. GNSS steht dabei für globales Navigationssatellitensystem.

Die Karte kann so auf dieser Position zentriert werden, dass die Suchergebnisse mit Schnellfiltern nur noch Objekte in einem bestimmten Umkreis beinhalten. Der Abstand der Objekte zur aktuellen Position wird dabei gleich mit angezeigt. So sieht der Bearbeiter sofort, welche Objekte sich in der Nähe befinden. Bei Begehungen ist außerdem ersichtlich, ob diese schon kontrolliert wurden. Dies ist über eine farbige Markierung direkt in der Karte zu sehen.

Als Schnellfilter stehen dabei aktuell zur Verfügung:

  • Nur Objekte ohne Kontrolle anzeigen
  • Nur Objekte im aktuellen Kartenausschnitt anzeigen (Ausschnitt frei wählbar)
  • Nur Objekte im Umkreis um die aktuelle Position anzeigen

Auch zur Erfassung neuer Objekte oder zur Verortung von Objekten, die bereits als Sachdatensatz erfasst wurden, kann die Standort-Funktion genutzt werden. Neu aufgenommene Objekte werden sofort in der Karte dargestellt und können bei ungenügender Lagegenauigkeit noch manuell auf die richtige Position verschoben werden.

Mit der verbesserten Kartenkomponente behält der Anwender jederzeit den Überblick über seine Daten und den aktuellen Bearbeitungsstand. Seine Aufgaben kann er so schnell und lückenlos erledigen.

Welche mobilen Geräte eignen sich für die ARCHIKART Apps? Einen Überblick gibt Ihnen diese Tabelle:

Mobile-Hardware-fuer-ARCHIKART_gross.jpg

Kategorien: GIS, Ämterübergreifende Fachthemen