Wie Geodaten Verwaltungsvorgänge vereinfachen

Ein GIS bietet zahlreiche Möglichkeiten

Gepostet von Stephan Nachtigall am 07.06.2017 13:30:00

map.jpg

Kartendaten und Geoanwendungen sind aus dem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Auch hier im ARCHIKART Blog tauchen Stichworte wie Geodaten, GIS und Karte in fast allen Beiträgen auf. Zeit also, sich mal etwas näher mit diesem allgegenwärtigen Thema zu befassen, denn auch im Verwaltungshandeln sind räumliche Informationen von großem Nutzen.

Geodaten vereinfachen zahlreiche Verwaltungsvorgänge, weil sie trockene Sachdaten verbildlichen. Schon deswegen möchte kaum ein Sachbearbeiter mehr ohne sie auskommen. Die häufigste Nutzung ist dabei die einfache Verbindung von Fachdaten mit der Karte. Wo befindet sich ein Flurstück, Baum oder Straßenschild? Welche Informationen sind zu einem Gebäude, Beitragsgebiet oder Bebauungsplan hinterlegt? Die Grundlage dafür ist einfach: die Integration von Kartendaten in der jeweiligen ARCHIKART Fachanwendung. Häufig genutzt werden beispielsweise das WebGIS ARCHIKART-Karthago oder das Desktop-GIS CAIGOS.

In unserem kostenfreien Whitepaper lesen Sie mehr über die Visualisierung von Sachdaten mit ARCHIKART-Karthago.

Bild1_GIS_Integration Sondernutzung_632px.jpgIntegration einer Karte in die ARCHIKART Fachanwendung Sondernutzung

Hilfreich ist es auch, wenn Karteninformationen zur Verfügung stehen, ohne explizit eine Kartenanfrage zu stellen. So ist es beispielsweise nützlich, wenn die automatisch generierten Kartenausschnitte direkt in das Bildschirmfenster integriert oder über verschiedene Druckreports mit ausgegeben werden. In den jeweiligen Kartenausschnitten sind dann die betroffenen Objekte schon markiert und herangezoomt dargestellt, ohne dass der Sachbearbeiter noch etwas tun muss. So können Kartendaten auch einfach in Bescheiden, Anschreiben oder anderen Dokumenten integriert werden. In ARCHIKART ist dies über den ARCHIKART Detailreport oder Screenreport möglich.

Bild2_GIS_Printreport_632.jpgKarte in einem Druckreport zur Flurstücksverwaltung

Soll die Integration der Fachdaten in die Kartenanwendungen noch weiter gehen, können thematische Karten oder Beschriftungen genutzt werden. Bei thematischen Karten werden Kartenobjekte abhängig von ihren Eigenschaften verschiedenfarbig dargestellt. Die Mögichkeiten sind dabei vielfältig. Angefangen von der gemeinsamen Darstellung aller Flurstücke der Verwaltung über die farbliche Klassifizierung des Straßenzustandes bis hin zum Belegungsstand der Gräber auf den Friedhöfen ist hier alles möglich.

Bild3_GIS_VerträgeAmFlurstück_themKarte_632px.jpgthematische Auswertung über verschiedene Vertragsbeziehungen an Flurstücken

Sind die Werte für eine thematische Auswertung zu variabel und lassen sich auch nicht klassifizieren, so kann eine Kartenbeschriftung helfen. Dabei ist es möglich, Flächeninhalte von Beitragsflächen nach dem Kommunalabgabengesetz, Flurstückseigentümer oder Baumnummern in der Karte darzustellen.

Neben diesen allgemeinen Funktionen einer Kartenintegration gibt es noch viele weitere Möglichkeiten in verschiedenen Fachgebieten, die die einzelnen Fachverfahren enorm vereinfachen können:

  • Ermittlung der zu bescheidenen Flächen für die Gewässerumlage über die Verschneidung von Kartendaten
  • Erzeugen von Straßenobjekten aus den Sachdaten der ARCHIKART Straßenverwaltung
  • Bildung von flurstücksscharfen, kalibrierten Realnutzungsabschnitten aus digitalisierten Realnutzungsgebieten
  • Erzeugen von Kartenobjekten aus GNSS (GPS)-Datenerfassung in den ARCHIKART Mobilanwendungen

Welche Möglichkeiten der Anwender mit dem WebGIS ARCHIKART-Karthago und dem ARCHIKART Themenbrowser hat, wird in unserem Fachworkshop am 4. Juli 2017 in Berlin beleuchtet. Lernen Sie, wie Sie alle Möglichkeiten der Anwendungen ausschöpfen und damit die alltägliche Arbeit enorm vereinfachen:

Neuer Call-to-Action (CTA)

 

Kategorien: GIS, Ämterübergreifende Fachthemen