E-Government-Service mit Kartendaten steigern

E-Government-Service mit Kartendaten steigern

Wie Sie das Onlineangebot Ihrer Webseite bürgerfreundlich erweitern können

In Sachen Digitalisierung hängt Deutschland in einigen Bereichen in der EU nach wie vor hinterher. In der DESI-Studie der EU-Kommission aus dem Jahr 2020 schneidet die Republik  bei der Inanspruchnahme von E-Government-Diensten sogar im EU-weiten Vergleich am schlechtesten der beurteilten Bereiche ab.  Im Rahmen des OZG wird derzeit daran gearbeitet, hier voranzukommen. Doch es gibt weitere Möglichkeiten, Online-Services für den Bürger bereitzustellen. Eine davon möchten wir an dieser Stelle vorstellen: Das schnelle Einbinden ausgewählter Karteninhalte in die Webseite der Verwaltung.

Webseite Musterstadt Karthago
Musterwebseite: So kann es aussehen, wenn Geodaten bürgerfreundlich in eine Verwaltungswebseite eingebunden werden.

Stellen Sie sich vor, ein potenzieller Investor oder eine Investorin sucht in Ihrem Verwaltungsgebiet nach Baulücken und Siedlungsflächen. Dazu möchte sich der- oder diejeniege auf der Webseite Ihrer Verwaltung informieren. Was würde er oder sie bei Ihnen auf der Webseite dazu finden? Zunächst einmal nur einen Ansprechpartner bzw. eine Ansprechpartnerin oder werden vielleicht bereits ausgewählte Industriegebiete vorgestellt?

Ein weiteres Szenario: Ein neu zugezogener Bürger oder eine neu zugezogene Bürgerin möchte einen Anwohnerparkplatz mieten. Er oder sie informiert sich dazu auf der Webseite der Kommune und sucht nach Anwohnerparkplatzzonen in der Umgebung. Was stellt Ihre Webseite für Informationen bereit? Findet der Bürger oder die Bürgerin, was er oder sie sucht?

Sollte die Webseite Ihrer Verwaltung bereits solche Services anbieten, dann ist dem Suchenden bereits gut geholfen. Aber: Sind die Daten auf der Webseite tagaktuell? Oder ist vielleicht die ausgesuchte Siedlungsfläche seit zwei Wochen nicht mehr verfügbar und es wurde im Web noch nicht aktualisiert?

Karthago Viewer Bsp

Was können Verwaltungen tun, um solche oder ähnliche Informationen in Ihre Webseite einzubinden und diese ohne großen zusätzlichen Aufwand aktuell zu halten?

Grundsätzlich stehen die entsprechenden Informationen in den Fachkatastern zur Verfügung und werden darin auch gepflegt. Das heißt, sie sind aktuell und könnten in abgespeckter Form die Lösung bieten. Bereitet man sie in Form von geografischen Karten auf und verknüpft die gewünschten Sachinformationen mit diesen Karten, dann steht den Bürgern und Bürgerinnen anschauliches Material für Recherchen zur Verfügung.

Und so könnte dies in der Praxis aussehen: Werden die Fachkataster in der Software ARCHIKART geführt, steht über das hausinterne WebGIS ein Viewer zur Verfügung, der sich in Webseiten integrieren lässt. Besucher und Besucherinnen der Webseite haben dann die Möglichkeit, sich im Viewer zu informieren und das WebGIS sogar in reduziertem Umfang anzuwenden. Welche Funktionen dabei freigegeben werden, kann die Verwaltung frei konfigurieren.

Karthago Viewer

Neben der Karte befindet sich eine Objektinfo. Hier werden relevante Daten zu den Objekten in der Karte angezeigt z.B. Flurstücksnummer, Flächengröße und Steuerklasse. Bei Klick auf ein Objekt stehen die Daten für das entsprechende Objekt zur Verfügung.


Doch zunächst bestimmt die Verwaltung, welche Kartenebene freigegeben wird. Diese sieht der Interessent oder die Interessentin dann im Browser. Zur optimalen Ergänzung steht neben der Karte eine Objektinfo bereit, die Auskunft über gewünschte Objekte innerhalb des Kartenausschnittes bietet.

Anhand des Fallbeispiels von oben könnte das so aussehen: Eine Investorfirma sieht in der Karte ein interessantes Industriegebiet inklusive der einzelnen Flächen. Eine dieser Flächen interessiert die Firma besonders, deshalb klickt sie dieses Objekt an, um zu sehen, ob dies verfügbar ist und welche Details es dazu gibt. Die Anwendung markiert nun die Fläche und bietet in der Objektinfo die gewünschten Informationen dazu. Je nach dem welche Funktionen von der Kommune freigegeben wurden, kann die interessierte Firma nun das Objekt weiter zoomen, Linien- und Flächen messen, über eine Schnellsuche nach Sachdaten suchen, Sachdaten per Mouseover anzeigen, eingebundene Links anklicken, die Hintergundkarte wechseln oder temporären Ebenen beispielsweise zum Messen einblenden.

Bezogen auf den Fall mit den Anwohnerparkzonen besteht die Möglichkeit eine weitere Anwendung mit einer weiteren URL optimiert für dieses Thema in die Webseite einzubinden. Dabei sind die Funktionen speziell auf die Vorgaben der Verwaltung individuell anpassbar.

Nicht zu vergessen dabei: Ein Großteil der Bürger und Bürgerinnen nutzt nur noch Smartphone oder Tablet für private Zwecke. Wird der beschriebene Viewer also in die Webseite der Verwaltung eingebunden, ist er sowohl in Windows, als auch in Android und iOS funktionsfähig. Das heißt, er ist für alle Endgeräte ausgelegt.

Darüberhinaus ist es natürlich auch möglich, entsprechende Kartendaten in das Intranet einzubinden, um die Informationen an andere Abteilungen weiterzugeben.

Sie möchten mehr zu den Möglichkeiten mit dem ARCHIKART-Karthago-Viewer erfahren? Dann melden Sie sich gleich zu unserem kostenfreien Webinar "Wie Geografische Karten Ihr E-Government-Service erweitern können" am 26. Mai 2021 an!



Autor/ Autorin

Stephan Nachtigall

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Immer aktuell informiert: Newsletter

Wir halten Sie auf dem Laufenden! Spannende Informationen rund um Verwaltungsarbeit und ARCHIKART gibt’s in unserem Newsletter.
Abonnieren

Fachmagazin
ARCHIKART-Aktuell

Freuen Sie sich vierteljährlich auf Fachinformationen, Anwenderstatements sowie Tipps und Tricks in unserem kostenfreien Fachmagazin für Verwaltungen.
Kostenlos abonnieren

ARCHIKART im Netz

Zertifizierte Qualität