Eine Reise unter die Erde: Mit geografischen Daten zum 3D-Modell

Eine Reise unter die Erde: Mit geografischen Daten zum 3D-Modell

Dreidimensionale Daten — ein Praxisbericht

Auf geografische Daten wird inzwischen in nahezu jeder Lebenslage zurückgegriffen. In öffentlichen Verwaltungen sind sie ebenfalls nicht mehr wegzudenken. Seit einiger Zeit erweitern sogar dreidimensionale Daten auf vielfältige Art und Weise die Möglichkeiten. In Scharfenberg bei der Stadt Meißen wurde in Kombination mit geografischen Daten eine 3D-Animation erstellt, die nun vor allen Dingen bei Bergbauführungen zum Einsatz kommt.

Zugegeben, weit verbreitet sind dreidimensionale Daten in den Verwaltungen noch nicht, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Schließlich lautet das große Ziel einer jeden Verwaltung: Digitalisierung. In diesem Zuge rücken dann möglicherweise auch Projekte in den Fokus, die momentan noch nicht sehr präsent sind. Darunter zählt sicherlich auch der Einsatz dreidimensionaler Daten. Denn die Möglichkeiten damit sind vielfältig. Vor geraumer Zeit haben wir hier im Blog beschrieben, wie 3D-Daten im Gebäudemanagement zum Einsatz kommen können. Ein weiteres interessantes Beispiel hat sich nunmehr in der Praxis gezeigt.

Dabei ist im Zuge der Bergsicherung aus den vorliegenden geografischen und dreidimensionalen Daten ein Modell und schließlich ein Video entstanden, dass einen Einblick in die Welt unter der Erde gewährt. Doch wie kam es dazu?

3D Bergbau2Die Struktur der Schächte und Gänge des Hoffnungsschachtes und des König David Erbstolln in Scharfenberg wurde in einem 3D-Projekt nachgestellt.

In Scharfenberg ganz in der Nähe der Stadt Meissen in Sachsen wurde seit mindestens 800 Jahren Bergbau betrieben. Wichtigster Bodenschatz dabei war Silber. Ein erheblicher Anteil des sächsischen Wohlstandes — auch aus dem berühmten Dresdner Grünen Gewölbe! — stammt aus den Gruben des Scharfenberger Reviers. Im 19. Jahrhundert wurde der Abbau dann allerdings aus Kostengründen eingestellt.

Aufgrund dieser Historie ist der Boden unter Scharfenberg zerlöchert. Doch eine Dokumentation über die Lage der einzelnen Gänge und verschiedenen Schächte lagen nur in Form von historischen Karten vor. Diese waren allerdings weder maßhaltig noch vollständig. Lediglich die Sächsische Bergsicherung, die auf privatwirtschaftlicher Basis unterwegs ist, kümmert sich immer mal wieder vor Ort um die Sicherung einzelner Gänge und Schächte, die inzwischen aus verschiedenen Gründen instabil geworden sind. Gearbeitet wurde dabei vor einigen Jahren auch am sogenannten Hoffnungsschacht und König-David-Erbstolln in Scharfenberg.

In diesem Zuge wurde durch die speziell im Bergbau tätigen Vermessungsingenieure, die sogenannten Markscheider, ein 3D-CAD-Modell aus Vermessungsdaten und alten Rissen erstellt. Dieses 3D-CAD-Modell hat Diplom-Vermessungsingenieur und ARCHIKART Mitarbeiter Stephan Nachtigall anschließend aufbereitet und transformiert. Im Programm VIS-All-3D erstellte er nun aus diesen Daten sowie dem Geländemodell, Orthophoto und den LOD2-Gebäudedaten ein 3D-Projekt. Bis auf die CAD-Daten stehen alle Datengrundlagen kostenfrei als OpenData bei der Landesvermessung Sachsen zur Verfügung.

3D Bergbau1In manueller Nachbearbeitung wurden Phototexturen und Detailfotos ergänzt. Anschließend erfolgte die Videoaufnahme einer definierten Flugbahn.

Um das 3D-Ergebnis so realitätsnah wie möglich zu gestalten, wurden darüber hinaus einige Objekte — beispielsweise das sogenannte Mundloch des König-David-Erbstolln — zusätzlich konstruiert und auch wichtige Objekte und Gebäude mit Phototexturen versehen. An wichtigen Punkten sind Detailfotos als „Plakate“ mit aufgestellt. Das Spannende an dem Ganzen: In diesem entstandenen 3D-Modell kann man sich frei bewegen.

Das Tüpfelchen auf dem i wurde ebenfalls mit der Software VIS-All® 3D geschaffen, denn dank einer definierten Flugbahn durch das 3D-Modell, konnte diese Flugbahn als Video aufgenommen werden. Dieses Video kommt als Ergänzung zu den üblichen mündlichen Erläuterungen und zur Visualisierung im Rahmen von Bergführungen durch den Verein zum Einsatz. Premiere hatte es zum 800-jährigen Jubiläum der Ersterwähnung des Bergbaureviers im Mai 2022 auf einer Festveranstaltung.

Sie möchten mehr über die Möglichkeiten mit dreidimensionalen Daten erfahren? Nähere Informationen erhalten Sie in unserem kostenfreien Web-Seminarvideo "3D-Visualisierung für kommunale Aufgaben nutzen".

Autor/ Autorin

Stephan Nachtigall

Noch keine Kommentare vorhanden

Was denkst du?

Immer aktuell informiert: Newsletter

Wir halten Sie auf dem Laufenden! Spannende Informationen rund um Verwaltungsarbeit und ARCHIKART gibt’s in unserem Newsletter.
Abonnieren

Fachmagazin
ARCHIKART-Aktuell

Freuen Sie sich vierteljährlich auf Fachinformationen, Anwenderstatements sowie Tipps und Tricks in unserem kostenfreien Fachmagazin für Verwaltungen.
Kostenlos abonnieren

ARCHIKART im Netz

Zertifizierte Qualität