Geografische Karten für unterwegs

Von Karten in mobilen Fachanwendungen profitieren

Gepostet von Stephan Nachtigall am 08.11.2017 13:30:00

mobil_Tablet.jpg

Ob Friedhofs-, Grünflächen- oder Baum-App - es gibt viele gute Gründe auch in mobilen Fachanwendungen auf Tablet, Smartphone & Co. Kartendaten zu verwenden. Zum einen erleichtert es die Wiedererkennung von Objekten, wenn - wie aus den Desktopanwendungen gewohnt - die Fachobjekte in einer Karte dargestellt werden. Zum anderen erlaubt es die Karte auch, Fachobjekte überhaupt erst zu identifizieren.

Die Nutzung von Kartendaten bei Vor-Ort-Terminen wird immer beliebter. Schließlich dienen geografische Ansichten der Orientierung und somit auch der Bearbeitung zahlreicher Aufgaben. Anhand von digitalen Orthofotos, die umgangssprachlich auch als Luftbilder bezeichnet werden, topographischen Karten oder Straßenkarten wie OpenStreetMap kann über den aktuellen Standort schnell bestimmt werden, um welches Objekt - also Baum, Grünfläche oder auch Grab - es sich handelt. Erleichtert wird diese Standortbestimmung, wenn das verwendete Gerät, auf dem die mobile Lösung genutzt wird, ein integriertes GPS / GNSS-Modul besitzt oder mit einem externen Empfänger verbunden ist. Je nach Gerätetyp schwankt die Standortgenauigkeit dabei zwischen mehreren Metern und wenigen Zentimetern.

Eine Übersicht darüber, welche Geräte sich für die mobilen ARCHIKART Fachanwendungen eignen, finden Sie in diesem Blogbeitrag.

Besitzen die in ARCHIKART erfassten Fachobjekte bereits eine Koordinate, werden diese direkt mit ihrem Standort in der mobilen Karte dargestellt. Der Nutzer kann sich also zu jedem Objekt die Position anzeigen lassen. Andererseits ist aber auch die Standorterfassung neuer Bäume oder Grünflächeninventare vor Ort möglich. Hier ist ein entsprechend genauer GNSS-Empfänger natürlich von Vorteil. Wird die notwendige Genauigkeit allerdings nicht erreicht oder ist diese vielleicht gar nicht notwendig, können die Objekte ab der nächsten ARCHIKART Lieferversion auch manuell erfasst und die Position korrigiert werden. Dies ist durch einfaches Verschieben mit Finger oder Stift möglich.

Alle mit den ARCHIKART Apps erfassten und veränderten Positionen werden schließlich über den Mobilauftrag oder Dienstleisterauftrag automatisch zurück in die ARCHIKART-Datenbank übertragen und stehen somit für die Darstellung in ARCHIKART-Karthago oder CAIGOS oder den Export für andere Systeme zur Verfügung.

Wie ein mobiler Auftrag in ARCHIKART abläuft, zeigt folgende Grafik:

Vorgang_Mobil.jpg

Zahlreiche weitere Informationen liefert Ihnen auch unser kostenfreies Whitepaper "Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser".

Kategorien: GIS, Ämterübergreifende Fachthemen