Wie die Software ARCHIKART vor 25 Jahren laufen lernte

Jubiläumsanwendertreffen vor malerischer Kulisse

Gepostet von Magdalena Becker am 18.07.2017, 13:30:00

AWT17.jpg

Als Jagdkataster hat ARCHIKART vor 25 Jahren die allerersten Schritte gemacht. Das Laufen lernte die Software anschließend als Flur- und Grundstücksverwaltungssystem. Nach und nach wurde der Funktionsumfang erweitert und ARCHIKART stand schnell auf festen Füßen. Inzwischen ist die Software bei zahlreichen Verwaltungen Teil der alltäglichen Verfahrensbläufe und nicht mehr wegzudenken. Deshalb findet am 26. und 27. September 2017 ein Anwendertreffen statt, dass im Zeichen des 25. Geburtstages der Software ARCHIKART steht und zu dem alle Nutzer herzlich eingeladen sind.

Logo_25_Jahre2017.jpgSchnell kristallisierte sich nach Gründung des Unternehmens heraus, dass der Fokus der zukünftigen Geschäftstätigkeit auf ARCHIKART liegt. In enger Zusammenarbeit mit dem allerersten Anwender, dem Amt Ruhland (Brandenburg), entstand ein Jagdkataster und daraus wiederum die Flur- und Grundstücksverwaltung. Andreas Kanis, Gründer und Vorstandsvorsitzender, erinnert sich: "Das Amt Ruhland wollte sein Jagdkataster auf einem PC pflegen. 1992 waren wir bereits fünf Mitarbeiter und A-Kanis.jpgüberlegten, wie wir die Flurkarte und die Sachdaten nebeneinander auf den Bildschirm bekommen. Mit dem Programmierwerkzeug OMNIS war dies schließlich in kurzer Zeit realisierbar, so dass wir aus dem Jagdkataster auch eine Flurstücksverwaltung und weitere Module mit Flurstücksbezug entwickeln konnten. Und da wir auch eine Archivierungslösung im Vertrieb hatten, die für die Kommunen interessant schien, haben wir aus den Worten Archiv und Karte den Markennamen ARCHIKART gebildet."

Mit der Möglichkeit, Liegenschaftsdaten vom Katasteramt zu importieren, wurde die Software schließlich auch für weitere Verwaltungen interessant. Bereits 1993 führten weitere Stadtverwaltung wie Ludwigsfelde, Schwedt und Potsdam ARCHIKART ein. Ein Jahr später folgten unter anderem Rostock, Grimma und Dessau. Dabei wurde ARCHIKART ständig weiterentwickelt und eine Vielzahl von teilweise miteinander gekoppelten Modulen in den Bereichen Gebäudemanagement, Bau- und Vermögensverwaltung, Baum- und Grünflächenmanagement sowie Verfahren im öffentlichen Verkehrsraum geschaffen. Nach und nach fand ARCHIKART auch in kirchlichen Verwaltungen Anklang und ist dort inzwischen treuer Begleiter bei zahlreichen Verfahren im Liegenschaftsbereich.

Mit dem Einsatz der Version 4 ARCHIKARTs konnte 2007 ein neuer Meilenstein gesetzt werden. ARCHIKART wurde zu einer leistungsstarken skalierbaren Software zur Bearbeitung von kommunalen Vorgängen mit geografischem Bezug weiterentwickelt. Somit konnte ARCHIKART die führende Stellung im deutschen Markt behaupten und weiter ausbauen. Inzwischen setzen bundesweit rund 700 Kunden die Software ein.

Für diese treuen Kunden und anlässlich des 25-jährigen ARCHIKART Jubiläums findet am 26. und 27. September 2017 ein großes Anwendertreffen vor malerischer Kulisse statt. An zwei Tagen begrüßen wir alle ARCHIKART Amwender im wunderschönen Dresden. Im Maritim Hotel & Internationalem Congress Center Dresden bieten wir unterschiedlichste Fachinformationen und Anwenderberichte kommunaler und kirchlicher Verwaltungen.  Außerdem freuen wir uns, Sie dieses Jahr zu einer besonderen Abendveranstaltung einladen zu dürfen. Hier wird es genügend Zeit für den Erfahrungsaustausch zwischen ARCHIKART Anwendern und Mitarbeitern geben. Vielleicht haben Sie ja auch noch die ein oder andere Anekdote zu den Anfängen mit ARCHIKART zu berichten.

Lassen Sie sich die Gelegenheit zur Wissensaneignung nicht entgehen und nutzen Sie die Chance, wertvolle Kontakte zu anderen Verwaltungen zu knüpfen. Wir freuen uns, Sie als Anwender zu begrüßen. Die ausführliche Agenda und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier:

Neuer Call-to-Action (CTA)

Kategorien: Unternehmen, Veranstaltungen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit: